Frau schaut in einen geöffneten Kühlschrank
Einfrieren Mealprep

Essen richtig einfrieren und auftauen – so halten Lebensmittel lange

Inhaltsverzeichnis

Das solltest du beachtet, wenn du richtig einfrieren und auftauen willst: Was bedeutet gefrierschrankfreundlich? Hast du jemals etwas gegessen, nachdem es eingefroren war und dann wieder aufgewärmt wurde und es hat nicht so gut geschmeckt? Vielleicht trocken, geschmacklos oder es hatte eine seltsame Textur? Das liegt wahrscheinlich daran, dass die Mahlzeit nicht richtig eingefroren war oder nicht richtig aufgetaut wurde.

Einige Mahlzeiten können Tage im Voraus zubereitet werden, ohne zu verderben, Nährstoffe oder Geschmack zu verlieren. Diese Zutaten oder Mahlzeiten können sicher eingefroren werden, wenn man es richtig macht. Und dann gibt es andere Gerichte, die nicht eingefroren werden sollten. Wieder andere Gerichte oder Zutaten können einige Tage im Kühlschrank aufbewahrt werden, ohne dass der Geschmack oder die Konsistenz darunter leidet.

Mealprep: Was kannst du einfrieren und was nicht?

Das erste, was du wissen solltest, ist, was du einfrieren kannst und was nicht. Dein Gefrierschrank ist ein großartiger Ort, um Lebensmittel aufzubewahren, die du für später aufheben möchtest. Besonders in Zeiten wie jetzt, wo COVID-19 und die daraus resultierende Unsicherheit die Menschen dazu veranlasst, weniger häufig einkaufen zu gehen und stattdessen zu hamstern (viele Lebensmittel auf einmal einkaufen). Aber nicht alles kann sicher eingefroren werden, und in manchen Fällen könnte das Einfrieren das Lebensmittel oder ein Gericht ruinieren, anstatt es zu konservieren. Hier sind einige Dinge, die du nicht in deinem Gefrierschrank aufbewahren solltest.

Richtig einfrieren: Lebensmittel, die man gut einfrieren kann

  • Bananen, geschält (danach zu Waffeln oder Smoothies weiterverarbeiten)
  • Beeren
  • Brot, in Scheiben geschnitten
  • Butter
  • Kuchen
  • Aufläufe
  • Gekochte Nudeln
  • Gekochter Reis, am besten in Sauce
  • Eier, gekocht oder aus der Schale geholt und in kleine Behälter gefüllt (oder z.B. als Frittata wie in den Frühstücks-Burritos)
  • Fisch, roh – wenn Fisch einmal gekocht wurde, sollte er nicht mehr eingefroren werden
  • Mehl
  • Käse
  • Kräuter
  • Mayo
  • Fleisch
  • Die meisten Gemüsesorten, roh und gekocht – Gemüse, das hauptsächlich aus Wasser besteht, lässt sich nicht gut einfrieren
  • Nüsse
  • Gebäck (z.B. Waffeln oder Kuchen)
  • Soßen
  • Suppen
  • Brühe
  • Kräuter
  • Wein

Lebensmittel, die man nicht gut einfrieren kann

  • Gurken – werden schrumpelig
  • Eier in der Schale – sie brechen bevor sie frieren und machen eine riesige Sauerei
  • Frittierte Lebensmittel – die knusprige Schicht wird zu Brei
  • Knoblauchzehen – schrumpeln und verlieren an Geschmack
  • Blattgemüse und Salat – wird matschig und verliert seine knackige Textur
  • Milch – wird klumpig
  • Saure Sahne – trennt sich nach dem Einfrieren
  • Ungekochter Sellerie – schrumpelt
  • Ungekochte Zwiebeln – werden matschig

Die Top 5 Tipps: Wie du dein Mealprep richtig einfrierst

Wenn es darum geht, deine vorbereiteten Mahlzeiten oder Essensreste einzufrieren, gibt es ein paar Dinge, die du bei so gut wie jedem Rezept beachten solltest.

Lass das Rezept vollständig abkühlen

Wenn du das Gericht nicht vollständig abkühlen lässt, bevor du den Behälter mit Essen in den Gefrierschrank stellst, kann sich Kondenswasser bilden und das Essen bekommt Gefrierbrand. Außerdem kann das In-den-Gefrierschrank-legen von warmen Speisen andere Lebensmittel gefährden, indem sie Temperaturschwankungen ausgesetzt werden und dann wieder gefrieren.

Fülle gekochte Gericht oder die Zutaten in einen gefriersicheren, verschließbaren Behälter

Dies ist in der Regel ein Zip-Lock-Beutel oder ein Plastikbehälter. Denk daran: Nicht alle Zip-Lock-Beutel sind gleich. Die gefriersicheren sind aus dickerem Kunststoff und schützen die Lebensmittel besser vor Gefrierbrand.

Friere, wann immer möglich, einzelne Portionen ein

Dies verkürzt die Zeit, die zum Auftauen benötigt wird, und hilft, Abfall zu vermeiden. Normalerweise solltest du etwas nicht mehr als einmal auftauen. Wenn du also große Portionen einfrieren und nicht alles aufessen kannst, sollten diese Lebensmittel nicht erneut eingefroren werden.

Versuche, so viel Luft wie möglich aus dem Behälter oder dem Zip-Lock-Beutel zu entfernen

Es ist zwar nicht möglich, jedes bisschen Luft aus dem gefriersicheren Behälter herauszubekommen. Aber es hilft Gefrierbrand zu vermeiden, wenn du so viel Luft wie möglich aus dem Beutel entfernst. Solltest du deine Gerichte oder Lebensmittel oft und viel einfrieren, empfiehlt es sich, einen Vakuumierer zu kaufen.

Schreibe den Namen und das Datum des Rezepts auf die Außenseite des Behälters

So kannst du dich daran erinnern, um was es sich bei der eingefrorenen Mahlzeit handelt und wie lange sie schon im Gefrierschrank liegt. Dafür kann man kleine Aufkleber oder Etiketten verwenden, wenn man die Beutel beispielsweise wiederverwenden und nicht direkt darauf schreiben möchte.

Richtig auftauen: So lassen sich eingefrorene Speisen schonend auftauen und aufwärmen

In den meisten Fällen musst du deine gefrierschrankfreundliche Mahlzeit auftauen, bevor du sie aufwärmen und essen kannst. Am besten nimmt man gefrorenen Mahlzeiten am Vorabend aus dem Gefrierfach und lässt sie über Nacht im Kühlschrank auftauen. So hat das Essen genügend Zeit schonend aufzutauen. Nach dem Auftauen im Kühlschrank kannst du die Mahlzeit ganz entspannt aufwärmen oder erhitzen.

Der Versuch, den Auftauprozess zu beschleunigen, indem man das Essen bei Zimmertemperatur oder unter heißem Wasser auftauen lässt, führt häufig zu Qualitätsverlust.

Wenn es um das richtige Einfrieren und Auftauen von vorgekochten Speisen geht, ist es wichtig, dass du die Tipps befolgst, um unerwünschte Bakterien, Gefrierbrand und andere Qualitätsverluste zu vermeiden (die zu gesundheitlichen Problemen führen könnten).

Das falsche Auftauen von Lebensmitteln begünstigt das Wachstum von Bakterien

Es gibt viele Möglichkeiten, eine Mahlzeit aufzutauen, aber nicht alle davon sind sicher.  Bakterien wachsen nicht auf gefrorenen Lebensmitteln, aber sobald die Temperatur auf mehr als 40 Grad ansteigt, kommen die Bakterien aus dem Winterschlaf und können wieder anfangen, sich zu vermehren. Eklig, oder? Aus diesem Grund empfiehlt es sich in der Regel nicht, die Tiefkühlgerichte bei Zimmertemperatur oder unter heißem Wasser aufzutauen.

Wenn es sich um Lebensmittel handelt, die normalerweise bei Raumtemperatur gelagert werden können, wie z. B. Backwaren (Brot, Muffins, Gebäck usw.) oder Obst und Gemüse, dann kannst du sie ohne Bedenken auf der Küchenzeile auftauen lassen. Alle anderen Lebensmittel sollten jedoch so behandelt werden, wie es hier beschrieben wurde. Oder wie du sie behandeln würdest, wenn du sie frisch aus dem Supermarkt holst. Fleisch, Eier, Milchprodukte und Gerichte, die diese Produkte enthalten (auch gekochte Gerichte), sollten nie bei warmen Temperaturen aufgetaut werden.

Häufige Fragen zum Thema „vorbereitetes Essen richtig einfrieren und auftauen“

Fragen, die sich die Leser bei diesem Thema stellen.

Warum bekommen Lebensmittel Gefrierbrand?

Normalerweise bekommen Lebensmittel im Gefrierschrank Gefrierbrand, wenn sie vor dem Einfrieren nicht richtig verpackt wurden. Dies geschieht, wenn Luft an die Oberfläche der Lebensmittel gelangt und diese austrocknet.

Kann man Lebensmittel mit Gefrierbrand noch essen?

Gefrierbrand macht Lebensmittel nicht unbedingt ungenießbar. Es kann jedoch dazu führen, dass die Lebensmittel eine seltsame Textur oder Farbe annehmen.

Wie lange sind Lebensmittel im Gefrierschrank haltbar?

Normalerweise sind Lebensmittel im Gefrierschrank 3 – 9 Monate haltbar, wenn sie richtig gelagert werden. Lasse sie vollständig abkühlen und wickele sie dann in einen luftdichten, gefriersicheren Beutel oder Behälter ein, um deine gefrierfreundlichen Mahlzeiten sicher aufzubewahren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.